Kompakt oder VHF Fassade

Danke Pit, es sind schon krasse Preise, egal ob Alu oder Holz-UK und auch Front, bin ich locker über 450-500 CHF/m2 Gesamtkosten. In diesem Blog werden ganz andere Preise genannt, fast die Hälfte davon.
 
Nach dem Einholen der weiteren Offerten bin ich doch bei 350 CHF/m2 mit Holz-UK und Einblasdämmung fündig geworden. Die Preise von 450-500 CHF/m2 sind meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Vielleicht hilft es den weiteren.
 
Habe letzten Freitag ein Schwätzchen mit meinen Zimmermann/Dachdecker gehabt. So aus der Erfahrung heraus bewegt sich bei Ihnen der Preis zwischen 300 und 400Sfr/m2. Je nach Art des Dämmmaterials und Arbeitsaufwand. Leider sind seine Auftragsbücher bis min. Ende Jahr voll, und Ihr seit auch etwas weit weg.
Gruss Pit
 
Danke, Pitt. Das war insgesamt eine extrem schwere Geburt. Fassade im April 2022 angemeldet, im Mai 2023 hat mich der Zimmermann versetzt. Immerhin wird dann wie gewünscht mit Gutex Thermofibre eingeblasen. Heute wird Gerüst aufgebaut, es geht dann mit PV weiter. Das einzige ungelöste Problem sind immer noch die 5-6 mm Fensterlaibungen bei 2 Fenstern. Muss vielleicht doch in den sauren Apfel beissen und Blechner kommen lassen oder irgendwie mit Trespa zaubern.
 
Musst du die Laibungen noch dämmen und schlagregendicht verschliessen, oder ist dies bereits bei der eigentlichen Fenstermontage gemacht worden. Kannst du einmal ein Detailbild der Laibungen einstellen. Vielleicht lässt es sich mit Wediplatten lösen, mit anschliessender Verspachtelung in Farbe x
Gruss Pit
 
Reicht das Bild - Laibung ist wirklich unter 1 cm und man kann nicht abfräsen oder abschleifen, sonst ist das Fenster weg. Blechner hat vorgeschlagen ins Licht zu gehen und mit F-Profilen und Blech abzudecken, das sind aber Kosten von 1500 CHF pro Fenster, da ist es vielleicht einfacher neue Fenster auf Winkeln einzusetzen.
 

Anhänge

  • Laibung.jpg
    Laibung.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 47
Laibung ist wirklich unter 1 cm und
Du meinst den sichtbaren Fensterrahmen, die Laibung ist die Stelle, wo dein Meter links an die Wand anstösst. Es gibt dann halt ein Filigranrahmen.
Es geht am Ende um den Übergang der bestehenden Laibung zu VHF denke ich einmal. Das würde heissen, dass die Laibung durch die Holzkonstruktion mehr Tiefe bekommt. Das einfachste wäre ein Putzgitter einzulegen, und die Laibung zu verputzen, samt Holz (Rollputz wäre da eine Möglichkeit). Das Holz müsste man mit einem Haftgrund gründlich vorbearbeiten. Die Stösse kannst du dann mit Acryl schliessen. Etwas mehr Platz benötigt, wenn du eine 4mm Wediplatte anbringst, diese dann verspachtelst, und einen feinen Deckputz aufbringst. Dazu musst du vorab bedenken, dass auch noch Kleber für die Platten mit eingerechnet werden muss. Am Holz kannst du sie schrauben. Wenn alles etwas im Mass ist, hast du dann vielleicht noch einen sichtbaren Fensterrahmen von 5mm.
Aber etwas aufbauen solltest du alleine schon wegen der Fensterbank. Sonst hinterläuft das Regenwasser die Fensterbank, und landet im Mauerwerk. Die Blechlösung ist sicher machbar, sieht aber besch.... aus.

Gruss Pit
 
  • Like
Reaktionen: Pustwa
12.5mm sind vielleicht etwas viel, du brauchst ja auch noch Kleber. Naja, irgendwann hättest du Holz auf Kunststoff. Wediplatten sind XPS Bauplatten, die kann man problemlos im Aussenbereich einsetzen. Wedi hat dazu speziellen Kleber, du kannst aber auch problemlos Montagekleber oder Fliessenkleber für diese Anwendung verwenden. Man könnte die Platten auch direkt streichen, wenns gefällt. Unabhängig davon, du kannst auch die komplette Rahmenbreite nehmen, dann sieht es auch wie ein eingesetztes Fensterglas.
Die Fassade wird mit Holz verkleidet? Dann musst du, wenn du Mehrschichtplatten verwendest auf die Holzart, und die Faserrichtung achten, damit es später vernünftig aussieht. Dann würde ich aber wirklich den ganzen Rahmen abdecken. Wenn ein Zimmermann die Fassade macht, kann er dies grad mit erledigen. Wie wollt Ihr das eigentlich mit der Fensterbank machen? Die müsste eigentlich weg, sonst läuft das Wasser ja von der Fensterbank in die neue Konstruktion. Im gleichen Zug könntest du dann den breiten Rahmen unten verschwinden lassen.

Gruss Pit
 
Fensterbänke hat der Zimmermann im Griff, machen wir neu, er hat so Spezialmodelle die noch seitlich 5 cm hochgehen, damit kein Wasser reinläuft. Nur bei den knappen Laibungen will sich keiner die Finger verbrennen.
 
Die 2 Fenster im UG tausche ich einfach, so ist es am kostengünstigsten und dann habe ich meine Ruhe mit Laibungen dort in Beton, wo nur 0.5 cm Platz war.
Jetzt bleiben die Fenster im EG im Backsteinmauerwerk, hier habe ich 2-3 cm Platz, da musst doch so eine Mehrschichtplatte zu montieren sein. Bei Wedi weiss ich nicht, wie gut die diffundiert, wenn sich doch die Feuchtigkeit bildet.
Macht man die Raffstoren-Führungsschienen auf die Mehrschichtplatte in der Laibung?
 

Anhänge

  • Laibung-EG.jpeg
    Laibung-EG.jpeg
    1,7 MB · Aufrufe: 33
Da muss der Putz dann halt noch weg, und man muss dann die Unebenheiten ausgleichen, bzw. so gut wie möglich eine Ebene schaffen. Eine vollwertige Dämmung hast du dann aber noch nicht. Es könnte aber ausreichen. Wichtig ist an der Laibung dass diese schlagregendicht zum Fenster hin ist. Daher darauf achten, dass auch geeignete Dichtbänder, falls noch nicht vorhanden angebracht werden, auch bei den neuen Fenster. Dort braucht es auch innen eine diffussionsoffenes Dichtband. Für gewöhnlich in der Schweiz, aussen das schwarze, innen das weisse. Alternativ, falls möglich, können auch geeignete Kompribänder eingesetzt werden. Die Schienen für Raffstoren, können sowohl aufmontiert sein, als auch in der Laibung versenkt. Das hängt etwas vom Hersteller/gewähltes Modell ab, und von der möglichen "Versenktiefe". Versenkt fände ich schöner. Macht dein Zimmermann dann die Laigung, wenn mehr Platz da ist?
Gruss Pit
 
Der Zimmermann muss es richten und Gewährleistung übernehmen, Punkt, sonst hätte er den Auftrag nicht annehmen sollen. Ich habe es leid, dass die Handwerker erstmal die Sachen jmd. zuschieben möchten und sich das Leben möglichst einfach machen. Es ist Altbau, das weiss man, wenn man offeriert, die Fenster(Laibungen) habe ich schon offen gelegt. Der Zimmermann muss die Nischen für die Raffstoren mit Holz/Holzwerkstoff ausbilden und die vorhanden Fenster mit Spezialschaum und Siga Band abdichten. Das habe ich selbst im Internet in 3 Minuten herausgefunden, die offerierenden Betriebe machen es doch seit Jahrzehnten. So langsam habe ich das Gefühl für blöd verkauft zu werden. Hier steht alles: https://www.siga.swiss/ch_de/produkte/fentrim/fentrim-is-2
 
Nächster Halt = Dach. Elektriker macht gerade PV drauf, sein Dachdecker meint, die Belüftung des Daches wäre nicht optimal. Mein Dachestrich ist unbeheizt (fungiert als Lagerraum), nach unten mit 12 CM Gutex gedämmt, nach oben ist das Dach gar nicht gedämmt. Ich habe zum Belüften noch ein altes Rohr von der Ablüft im Bad, einfach abgeschnitten und nutze es als Belüftungsgaube. Theoretisch hätte ich noch ein Dachfenster aber ich kann da nicht jeden 3-ten Tag zum Lüften hoch - öffnen, schliessen. Die Untersicht wird nach der Fassade eher neu gemacht, da bestehe ich auf den Lüftungsschlitz. Wäre jetzt der richtige Zeitpunkt um Firstbelüftung zu überprüfen/neu zu machen, ebenfalls das Dachfenster elektrisch steuerbar zu machen, vielleicht noch ein paar Lüftungsgauben/Lüftungsziegel zu installieren oder einfach alles so lassen wie es ist? Das Dach mit PV muss erstmal weitere 10-20 Jahre halten und nach der PV-Installation kann man auf dem Dach nicht so einfach rumspazieren. So wie ich es verstehe, ist First zumindestens an den Ecken zu Grat gemörtelt. Es gibt ein bisschen Moos aber ich finde für 50 Jahre alles im Rahmen und bisher trocken. Ich bin mir auch noch nicht klar wie der Zimmermann seine Einblas-VHF ans Dach anschliesst. Ausser, dass Kniestock von Aussen auch gedämmt wird.
1690718583113.png
1690718608816.png
 
Also Lüftungsziegel sind eigentlich bei einem Kaltdach unverzichtbar. Man genötigt eine ausreichende Luftzirkulation. Aber es ist ja auch kein Kostenpunkt. Deine abgebildete Dachluke würde ich auf alle Fälle ersetzten, etwas grösser machen, und dabei gerade etwas nach links verschieben, der Symmetrie halber. Vor allem wären dann auch die Dachanschlüsse neu. Ob elektrisch oder nicht ist eigentlich nicht so sehr relevant. Denn die eigentliche Belüftung muss durch die Belüftungsziegel erfolgen. Reicht der Abstand überhaut zu de Panels?
Dämmen wird er wohl bis unter Dach müssen, du willst ja sicher keinen Absatz als Vogellandeplatz.

Gruss Pit
 
Danke Pit. Das hilft ungemein weiter. Natürlich hätte ich gerne ein richtig hinterlueftetes Dach aber das kostet 100k +. Ich hoffe der Dachdecker weiß wieviele von solchen Lüfterziegel man installieren muss. Macht man die auch unterhalb der PV Module oder nur da wo keine sind? Mein First ist, also der Anschluss an Grat ist leider gemörtelt und sieht für mich nicht vertrauenswürdig aber wenn man da beginnt, hört man wahrscheinlich gar nicht mehr auf.
 

Anhänge

  • IMG_8150.jpeg
    IMG_8150.jpeg
    1,4 MB · Aufrufe: 29
Es muss halt "kalte" Luft von unten ins Dach kommen, und die "erwärmte" Luft oben in der Nähe des Firstes wieder austreten. Da braucht es nicht so viel. Bei deinem Walmdach, wenn ich es richtig sehe, ist es eigentlich egal, auf welcher Seite die Lüftungsziegel sind. Ob diese unter die Module passen, kann ich dir leider nicht sagen. Aber wenn Platz ist, warum auch nicht.

Gruss Pit
 
Verstanden, bin auf der Suche nach passenden Lüfterziegel. Meine sind von einer Ziegelei, die wohl nicht mehr existiert.
Was meinst zu den Graten, diese gemörtelten Anschlüsse machen mir echt Kummer aber das Dach ist eigentlich trocken. Hält so etwas noch 10 Jahre? Und wenn man es anfasst, dann hört es wahrscheinlich nicht mehr auf und man muss das ganze Dach abdecken.
Beim Fenster (was ich noch nie aufgemacht habe), bin ich mir auch unsicher. Ist es nicht besser 10 Jahre auf neues Dach zu warten und dann zu machen, die Konterlattung käme dann (in hoffentlich 10 Jahren) eher höher.
1690791939036.png
 
Vielleicht wurde die Formen von einer anderen Firma übernommen. Ein Dachdecker sollte eigentlich wissen, ob es "baugleiche" Ziegel gibt. Solange wäre ich generell vorsichtig etwas zu entfernen. Wenn du das Dach aber eh in rund 10 Jahren erneuern willst, würde ich alles so belassen. Der Mörtel stellt kein Problem dar, der soll den Firstziegel vorwiegend Halt bringen. Zum belüften würde ich dann ganz einfach "Universalziegel" (Blech,Kunststoff o.ä.) verwenden, wie man dies zur Belüftung der Sanitärrohre einsetzt. Den innenliegende Rohranschluss würde ich dann mit einem Insektenschutznetz versehen. Diese Universalziegel (Beispiel) gibt es auch mit einem sehr flachen Aufbau, so dass sie kaum auffallen. Es gibt sie in verschieden Farben, und man kann sie auch zum durchführen von Kabel einsetzen.
Sorry, vergessen: Link zum Datenblatt

Gruss Pit
 
Zuletzt bearbeitet:

Statistik des Forums

Themen
27.448
Beiträge
257.409
Mitglieder
31.701
Neuestes Mitglied
TomXY