Grillplatz mit Lounge

Es sind auf Zement basierende Dichtmittel, wie sie zur Abdichtung von Sockeln, Brunnenabdichtungen ect. verwendet werden. Es gibt welche schon fertig gemischt, oder als Sackware zum selber anmachen. Man kann sie spachteln, oder auch mit einem Quast streichen. Die Oberflächenfarbe ist dann zementgrau, und etwas körnig (meist 0-1mm). Du kannst die Oberfläche so lassen , aber auch verputzen, oder streichen. Dichtschlämmen gibt es von verschiedenen Hersteller an verschiedenen Orten. Beispiel, oder, oder. Ytong solltest du zuvor mit einem Tiefgrund vorstreichen, um die Saugfähigkeit etwas zu verringern. Du kannst noch ein Armierungsgewebe einlegen, was vor Rissbildung schützt. Mit einer Glättkelle Dichtmittel dünn aufziehen, Gewebe in das frisch aufgezogenen Dichtmittel einlegen, dann mit der Glättkelle die Armierung abziehen. Danach (Auf die Zeit der Hersteller zum Auftragen der 2ten Schicht achten.) kannst du eine zweite oder auch dritte Schicht auftragen.
Gruss Pit
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für deine Inputs. Wo ist eigentlich der Vorteil von porenbeton vs zb Backsteine (ausser leichter und einfacher zu schneiden)? Wäre ich mit Backsteinen nicht besser bedient, da ich dann das verputzen nicht ganz so kompliziert ist
 
Natürlich kannst du auch Backsteine nehmen. Sie sind halt schwieriger zu verarbeiten. Aber auch bei Backsteinen musst du auf aufsteigende Feuchte achten, und den Putz armieren. Und du solltest einen Grundputz, und danach einen Deckputz auftragen. Porenbeton hat noch den Vorteil, dass es durch das verkleben kaum Fugen gibt. Leichte Überstände an den Fugen kann man verschleifen damit man eine ebene Fläche bekommt. Du kannst die Dichtschlämme auch wie ein Putz aufziehen nur halt in dünneren Schichten, denn eigentlich ist es nichts anderes als ein Zementputz mit höherem Zementanteil.

Gruss Pit
 
Also Stein dann tiefengrund dann dichtschlemme dann evt Farbe fertig oder Stein dann tiefengrund dann grundputz und dann deckputz dann evt Farbe.
Dichtmittel = dichtschlämme?

Zwischen porenbeton (Fundament) und erstem Stein eine teichfolie oder bittumen?
 
Das wäre mein Vorschlag. Ein Armierungsgewebe einlegen würde ich in beiden Fällen.
Ja, als Dichtmittel dient die Dichtschlämme
Ob Teichfolie oder Bitumen ist egal. Es soll nur keine Feuchte vom Boden her aufsteigen können. Denk aber auch daran, das der Untergrund tragfähig ist. Heisst nicht auf loses Erdreich aufbauen. Besser wäre ein so 30-40cm tiefe verdichtete Kiesschicht. Es geht am Ende darum, dass bei Frost der Boden sich nicht hebt, und danach wieder senkt. Denn dies kann zu Rissen in der Konstruktion führen.

Gruss Pit
 
Das wäre mein Vorschlag. Ein Armierungsgewebe einlegen würde ich in beiden Fällen.
Ja, als Dichtmittel dient die Dichtschlämme
Ob Teichfolie oder Bitumen ist egal. Es soll nur keine Feuchte vom Boden her aufsteigen können. Denk aber auch daran, das der Untergrund tragfähig ist. Heisst nicht auf loses Erdreich aufbauen. Besser wäre ein so 30-40cm tiefe verdichtete Kiesschicht. Es geht am Ende darum, dass bei Frost der Boden sich nicht hebt, und danach wieder senkt. Denn dies kann zu Rissen in der Konstruktion führen.

Gruss Pit
Fundament ist Sickerbeton… hier also alles Save
 
Was tue ich unten an die Steine? Zuerst die Folie und dann Mörtel und die Steine drauf? Oder direkt Dichtschlemme und da die Steine draufmauern... so dass diese unten auch geschützt sind?

Habe gesehen Dichtschlemme ist nur 2mm dick... müsste ich einen Putz (zB Kalkzementputz) vor oder nach der Dichtschlemme drauf tun?
 
Zuletzt bearbeitet:
Und wie hält Putz auf der dichtschlämme?
Also besser nur dichtschlämme oder nur Putz oder zuerst dichtschlämme - haftbeücke- Putz?
Sorry bin da überfordert… auch will ich die Wände nicht zu dick, also ob ich 5cm oder 7.5cm nehmen soll… je nachdem wieviel mörtelzeugs da drauf kommt
 
Wenn du es einfach, schön, und dünn haben möchtest:
Tiefgrung
1 Schicht Dichtschlämme mir Armierung mit der Traufel aufziehen. Dicke was nötig ist um eine ebene Oberfläche zu bekommen
2te Schicht Dichtschlämme mit dem Quast auftragen
Wenn 2te Schicht noch leicht feucht mit dem Quast nass etwas die Oberfläche "anrauen" Die körnige Oberfläche genügt dann für die Haftung
Nach Abtrocknung einen Deckputz ggf. schon gefärbt in Kornstärke auftragen
fertig
Bei farblosem Deckputz danach streichen

Gruss Pit
 
Okey, danke. Auf was stelle ich die Steine? Sickerbeton ist Fundament, soll ich da eine Folie (Bitumen/Gummi) dazwischen tun oder die ytong direkt auf den sikerbeton aufmörteln?
 
Ich würde auf eine dünne Bitumenschicht aufbauen. Das hat auch den Vorteil, dass du eine Trennschicht zum Sickerbeton hast. So kann sich der Grill später frei vom Sickerbeton bewegen. Beton und Ytong, wie auch andere Steine verhalten sich bei Frost anders, aber so können beide Materialien frei arbeiten, ohne dass du Risse förderst. Und natürlich verhindert es auch aufsteigende Feuchte. Die unterste Steinreihe setzt du dann im Mörtel um Unebenheiten auszugleichen. Nach oben kannst du dann Mörtel oder Kleber nehmen.

Gruss Pit
 
Hei Pit, danke tausend für deine Hilfe!
Macht so ein armierungsband zwischen den einzelnen Steinen Sinn oder nicht?
 
Kannst du machen, muss aber nicht. Bei Mörtel macht es eher Sinn als beim kleben.

Gruss Pit
 
Ist Beton eigentlich als Material für den Ofen/Grill genug hitzebeständig wenn ich das mit Schamottesteinen belege (zwingend?)
 
So mit den schamottsteinen?
 

Anhänge

  • IMG_3485.jpeg
    IMG_3485.jpeg
    202,7 KB · Aufrufe: 14
Beton hält, richtig verarbeitet und armiert viel aus. Genau kann ich es aber erst beantworten, wenn die Masse der Konstruktion und des geplanten Grills kenne. Soll die Konstruktion nur den Grill tragen, oder soll auch eine Arbeitsfläche mit dabei sein?
Man sollte Schamott, oder auch Schamottmörtel nicht der direkten Witterung aussetzen, da diese Materealien sehr schnell Feuchtigkeit aufnehmen, und bei Frost dann reissen. Kannst du mir einmal eine Draufsicht mit ungefähren Massen zeichnen?
Denn bei der Verarbeitung von Beton muss man Mindestmasse einhalten, damit die armierte Konstruktion auch hält und trägt. Der Beton sollte auch umlaufend sein, wenn du Schamott einsetzten will oder musst. Das heisst einen Umlauf mit min 5cm. Je nach Grill, selbst gebaut oder gekauft kann man sich dann Gedanken über die Hitze an der Konstruktion machen, oder ob du Schamott benötigst oder nicht.
Gruss Pit
 
So sind die Masse. Beton ca gleich dick wie die porenbetonsteine (7.5-8cm)… ca so habe ich mir das vorgestellt

Ps das mit den schamott nicht regenfest ist natürlich doof und war mir nicht bewusst - Alternative? Ganze Grillbasis aus feuerfesten Mörtel (Glut kommt direkt drauf, kein Grill)
 

Anhänge

  • IMG_3452.jpeg
    IMG_3452.jpeg
    437,1 KB · Aufrufe: 18
  • 3941E026-E3FC-4756-BA09-0E373BD812BF.jpeg
    3941E026-E3FC-4756-BA09-0E373BD812BF.jpeg
    6,5 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:
Der Grill soll also in den Eckbereich mit den Massen 84.9x90.1? Diese feuerfesten Mörtel/feuerfester Beton sind eigentlich, so weit mir bekannt, auch nicht für den Aussenbereich gedacht. Das Problem wäre das gleiche wie mit den Schamottsteinen. Eine Möglichkeit wäre eine Natursteinplatte auf den Beton aufzulegen. Da muss ich mich aber etwas einlesen, welcher Stein dafür geeignet wäre
Gruss Pit
 
Wie viel verträgt eigentlich porenbeton… würde das verputzen dann ein schamottstein dann Feuer