Mähroboter ohne Smartphone

Frager

New member
15. Sep. 2023
2
0
1
Da meine betagte Mutter den Rasen nicht mehr selbst (regelmässig) mähen kann, denke ich darüber nach, bei ihr einen Mähroboter zu installieren.
Allerdings sollte der ohne viel Wartung funktionieren. Insbesondere hat sie kein Smartphone. Der Garten ist auch relativ kompliziert, mit div. Steigungen (nicht extrem) und einer geschätzten Fläche von irgendwo um die 700m2.

- ist es realistisch zu erwarten, dass so ein System über mehrere Wochen autonom tut, was es soll? Natürlich gehe ich regelmässig bei ihr vorbei, allerdings nur alle paar Wochen, da ich recht weit entfernt wohne und das jeweils ein Tagesausflug wird.

- kann ich je nachdem via Cloud prüfen, ob alles tut, was es soll?

- so wie ich das verstehe, muss ein Begrenzungsdraht dem Haus entlang und aussen um die Mähfläche rum installiert werden. Das ist dann doch ein sehr langer Draht. Besteht so ein Risiko bei Gewittern, Überspannungen einzufangen, die die Ladestation oder mehr zerstören könnten?

Ich weiss, viele Fragen, aber vielleicht habt ihr ja konkrete Tipps, was auch sonst noch zu beachten ist.
 
Guten Morgen Frager

Ja, es ist realistisch das ein Roboter über mehrere Wochen tut was er soll. Allerdings ist jeder Garten anders, jeder Boden anders und jedes Gerät anders. Es kommt ein wenig auf das Budget an!
Ein Roboter kann sich festfahren, kann mühe mit Steigungen haben, kann aber auch sauber funktionieren.

Auch via Cloud kannst du den Roboter steuern - Ich besitze für ca. 500 m2 ein Husqvarna Automover 415x - Diesen kann ich, auch wenn ich im Urlaub bin, steuern bzw. dem Roboter sagen das er Mähen soll oder eben auch nicht.
Nachteil bei Husqvarna ist, die haben kein Regensensor und fahren somit bei jedem Wetter - Ich persönlich schicke meinen in die Ladestation wenn es fest Regnet. Dies, weil bei Regen der Rasenschnitt unter dem Roboter verklebt.
Andere sagen, das nasser Rasenschnitt die Klingen reinigt.... Dem stimme ich so nicht zu.
Bei Husqvarna kannst du den Roboter auch via den Händler kontrollieren lassen, also das der Händler den Roboter in seinem System hat und hingeht wenn etwas nicht klappt.

Mittlerweile gibt es eine Menge Geräte die ohne Begrenzungsdraht klarkommen - Ich bin der Meinung das diese aber noch recht anfällig sind. Die meisten dieser Geräte fahren mit einem RTK-System (Real-time kinematic positioning) bei dem montiere Positionsantennen den Standort
des Geräts mittels Satellitennavigation auf etwa 2-3 cm genau bestimmen. Wenn du aber hohe Gebäude oder Bäume hast, kann das Gerät den Empfang verlieren und hört auf zu Arbeiten bis der Empfang wieder hergestellt ist.
Deshalb glaube ich das im Moment das Kabel noch besser ist. Die meisten Geräte haben 2 Kabel: Ein Begrenzungskabel das von der Ladestation rund um den Garten gezogen wird und am anderen Ende wieder in die Station sowie auch ein Suchkabel das Quer durch den Garten verlegt wird. Das Suchkabel, wie der Name schon sagt, hilft dem Roboter die Station schneller zu finden wenn er Laden muss.
Gewitter und Starkregen sind kein Problem!

Dies soll keine Werbung für Husqvarna sein - Da ich einen solchen Besitze kann ich auch nur über Husqvarna berichten
Es gibt mittlerweile ein paar tolle andere Marken:

  • Segway
  • Kress
  • Mammotion
  • Zucchetti
  • Ecovags
Diese funktionieren aber alle ohne Kabel. Ach ja, das wichtigste bei einem Roboter ist die Grösse der Mähfläche. Kaufe immer ein Roboter der etwa das dreifache deiner Grösse kann.
Die Angaben der Herstellter bezieht sich immer auf 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche - Du willst aber meist nicht das dein Mäher Tag und Nacht läuft sondern nur, als Beispiel Montag bis Freitag 08:00 bis 14:00 Uhr
Deshalb wäre es bei Dir, bei 700m2 bereits ein Roboter ab 2000m2 Mähkapazität.

Das einfachste ist wohl bei einem Händler vorbeizugehen oder diesem direkt die Rasenfläche zu zeigen

Hoffe das Hilft?
Grüsse Rodders
 
Gardena Mähroboter überzeugen dich nicht?
Hi, ich kann dir ein sehr (sehr) gutes Forum empfehlen https://www.roboter-forum.com (hoffe der Link darf hier rein, noch Forum ohne Werbung). Dort kannst du dein Thema unter "Kaufberatung" mal reinschreiben. Was @Rodders genannt hat ist ok. Ich habe smart Gardena, die Budget Klasse von Husqvarna. Aber zuerst muss man das Grundstück kennen, im Forum den Fragebogen ausfüllen (ist so ein DACH Forum). Viel Spass
 
Hi Rodders. Gardena Mähroboter überzeugen dich nicht?
Salute Ebrithil

Nein, aber auch nur, weil ich Gardena nicht kenne! So weit ich weiss gehört Gardena zu Husqvarna. Die Chance ist also gross das sogar die gleichen Komponenten verbaut sind.
Alle meine direkten Nachbarn haben einen Gardena-Roboter und die fahren gleiche wie meiner. Nur weiss ich nicht wieviel Aufwand dahinter steckt.

Grüsse
Rodders
 
Gardena hört auch bei 1500m2 auf. Was du auch bedenken musst, dass der Mähroboter auch noch Ladezeiten hat. Auch in dieser Zeit wird natürlich nicht gemäht. Ein Mähroboter mit 2000m2 ist das minimum. Eine ander Frage wäre, handelt es sichum einen Rasen oder eine Wiese. Gibt es kleine Äste o.ä. auf dem Areal. Kabel und Blitz, eine interessante Frage. Gelesen habe ich noch nichts darüber. Es scheint auch kaum ein Problem zu sein. Die Kabel sind ja isoliert, und der Strom nimmt den Weg mit dem geringsten Widerstand, als eher die nasse Oberfläche der Wiese. Ich sehe da kein Problem.
Gruss Pit
 
+1 für Husqvarna. Unser 330x hat mittlerweile mehr als 13'000 Betriebsstunden und tut auf den 700m2 Rasen 7 Tage die Woche während 8h (auch bei Regen) was er soll. Zu sagen ist, dass der Rasen eben ist und keine sehr komplizierten Konturen aufweist.

In deinem Fall würde ich auch eine professionelle Beratung und Installation vor Ort vornehmen lassen. Besonders in der Anfangszeit bis alle Problemzonen ausgemerzt sind kann es doch etwas Aufwand bedeuten. Ebenso, wie bereits erwähnt, kann der lokale Profi dann auch schnell eingreifen wenn er sich mal festfährt.
Gruss
Beat