Solar auf neuer Schleppgaube

cainam

Member
04. März 2018
164
12
18
Hallo zusammen

Wir erstellen auf unserem EFH eine Schleppgaube. Diese wird eine Dachneigung von ca 5-6Grad haben. Gleichzeitig wollen wir auf dem ganzen Haus eine PV Anlage montieren. Der rest (schrägdach) denke ich mit Aufdach. Nun stellt sich aber die Frage, wie machen wir die Schleppgaube und welches System? Die klassischen Indachmodule welche wie Ziegel überlappend verlegt werden brauchen auch eine Neigung von ca 10Grad... nun habe ich gesehen, es gibt auch eine Art "normale" Aufdachpanele zu verwenden und diese dann mit so Alu-Ablaufprofile zu verlegen... (zb: https://www.nelskamp.de/de/energiedaecher/indach-pv.html#collapse-dr13s-1)
Kann mir da jemand was empfehlen?
Danke und Gruess Raphi
 
Hallo Raphi,

Grundsätzlich ist es möglich, Photovoltaik (PV) auf Schleppgauben mit geringer Neigung zu installieren, allerdings gibt es einiges zu beachten. Bei einer Neigung von 5-6 Grad kann es durchaus zu suboptimalen Erträgen kommen, da die Sonneneinstrahlung nicht mehr optimal eingefangen wird.

Die meisten herkömmlichen PV-Module, die für Aufdachinstallation vorgesehen sind, benötigen eine Mindestneigung von etwa 10-15 Grad, um zum einen die Entwässerung zu gewährleisten und zum anderen die Auswirkungen von Schmutzansammlungen auf der Anlage zu minimieren (Schnee, Laub, Staub, etc.). Denn diese können die Leistung der Anlage erheblich verringern.

Für Flachdächer oder solche mit geringer Neigung gibt es spezielle Montagesysteme, die das Panel kippen, um die optimale Neigung zu erreichen und so den Ertrag zu maximieren. Allerdings könnten diese Systeme vielleicht für Ihre Gaube zu umfangreich sein.

Die von Ihnen genannten Indach-Systeme sind interessant und können auch bei geringer Neigung funktionieren. Allerdings, wie Sie schon erwähnten, bedürfen sie meistens einer gewissen Mindestneigung.

Die Systeme von Nelskamp, die Sie als Beispiel angeführt haben, sind speziell für Indach-PV gedacht und müssen daher direkt in die Dachhaut integriert werden. Diese Lösung kann sowohl ästhetisch ansprechend als auch funktional sein, jedoch beachten Sie bitte, dass die Montage in der Regel anspruchsvoller und daher teurer ist als bei Aufdach-Modulen.

Zusammenfassend könnten Sie überlegen, ob Sie für den Teil Ihres Daches mit der Schleppgaube eine spezielle Flachdachlösung in Betracht ziehen, die auch bei geringer Neigung rankommt. Es gibt eine Reihe von Lieferanten für solche Lösungen (z.B. K2 Systems, RENUSOL, Schletter GmbH).

Alternativ könnten Sie auch über eine Investition in leistungsfähigere Module nachdenken, die auch bei schwächerer oder indirekter Sonneneinstrahlung noch einen nennenswerten Ausstoß liefern könnten.

Ich empfehle Ihnen, sich von verschiedenen PV-Anbietern beraten zu lassen und mehrere Angebote einzuholen, um die für Sie optimale Lösung zu finden.

Es gibt aber auch erfreuliche Nachrichten: Die Photovoltaiktechnologie entwickelt sich ständig weiter und es gibt Fortschritte bei der Herstellung von Modulen, die auch bei schwacher oder indirekter Sonneneinstrahlung einen annehmbaren Wirkungsgrad haben. Sprechen Sie mit Ihrem Installateur über die neuesten Produkte auf dem Markt.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Informationen weiterhelfen und wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Projekt!
 
Hallo Raphi
Ich weiss von einer neu montierten Aufdach PV Anlage auf einer Lukarne, welche wieder demontiert werden musste, weil es reingeregnet hat. Zurzeit läuft die Lösungsfindung noch.
Lasse dich nicht auf Experimente ein.
Ändere allenfalls die Dachneigung.
Gruss
Patrik
 
Zuletzt bearbeitet:
Hoi
Ja will auch keine Experimente, darum suche ich j eine stichfeste Lösung… Neigung kann ich nicht wirklich ändern
 
So
 

Anhänge

  • IMG_1022.jpeg
    IMG_1022.jpeg
    460,9 KB · Aufrufe: 39
Was ich nicht so richtig verstehe, warum wir die neu Schleppgaube nicht gerat auf den passenden Winkel gefertigt? Dächer haben grundsätzlich eh Probleme bei so wenig Gefälle. Auch die allermeisten Ziegel benötigen mindesten 20° Gefälle. Du hast ja auch die Möglichkeit die Grösse der Gaube an die Module anzupassen damit es saubere Abschlüsse gibt.
Wie soll die Gauben denn grundsätzlich eingedeckt werden?
Du musst auch darauf achten, dass es bei den meisten Modulen (In- wie Aufdach.) auch eine höhere Lattung benötigt um ausreichend Kühlung zu haben. Im Zweifel kannst du auch mit einer angepassten Lattung das Gefälle noch auf das nötigen Neigung anpassen.
Gruss Pit
 
Was der ChatBot schreibt, ist ja Unsinn. Von wegen weniger Sonneneinstrahlung. Die Dachneigung ist je nach Tages- und Jahreszeit perfekt oder weniger.

Wenn die Firma Nelskamp seriös ist, kann sie dir sicher Referenzen angeben. Dann kannst direkt jemanden kontaktieren, der dieses Produkt schon 1, 2 oder 3 Jahre auf seinem flachen oder schwach geneigten Dach hat.
 
Was ich nicht so richtig verstehe, warum wir die neu Schleppgaube nicht gerat auf den passenden Winkel gefertigt? Dächer haben grundsätzlich eh Probleme bei so wenig Gefälle. Auch die allermeisten Ziegel benötigen mindesten 20° Gefälle. Du hast ja auch die Möglichkeit die Grösse der Gaube an die Module anzupassen damit es saubere Abschlüsse gibt.
Wie soll die Gauben denn grundsätzlich eingedeckt werden?
Du musst auch darauf achten, dass es bei den meisten Modulen (In- wie Aufdach.) auch eine höhere Lattung benötigt um ausreichend Kühlung zu haben. Im Zweifel kannst du auch mit einer angepassten Lattung das Gefälle noch auf das nötigen Neigung anpassen.
Gruss Pit

Naja, das Gefälle ist ja gegeben. Wir bauen ja nur die lukarne aufs Dach welches besteht und dann one Neigung von ca 22Grad hat. Da haben wir kein grossen Spielraum (wir wollen ja noch stehen können..)
 
Naja, das Gefälle ist ja gegeben. Wir bauen ja nur die lukarne aufs Dach welches besteht und dann one Neigung von ca 22Grad hat.
Dann würde ich die Lukarne als Flachdach ausführen.
Alles andere ist durch den Rückstau an Wasser durch die Haltekonstruktion risikoreich.
Kläre vorab bei der Baubehörde die Auflagen ab.
Begrünung des Flachdachs, Aufbauhöhe PV Anlage, etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hmm…. Was jetzt? 5-6 Grad Dachneigung, oder 22Grad?
Ist doch ein wesentlicher Unterschied.
 
Das Dach wird 22° haben und die Gaube 5-6°
Megasol Nicer ist möglich mit 5°, die Indachsysteme brauchen aber eine saubere Planung und gute Rastereinteilung.
Die flachen Gaubendächer werden oft mit Blechfalz bekleidet, darauf könnte sehr einfach eine Aufdachanlage montiert werden. Auch da hilft es natürlich, wenn die Gaubengrösse auf das Raster der Module soweit möglich angepasst wird. Wichtig, die Postition der Blechhaften sollte vom Spengler dokumentiert werden, dass die Klemmen der UK die Dilatation nicht behindern.

Ausserdem Leerrohre für Strings und Potentialausgleich nicht vergessen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hänge mich mal hier dran, da es bei mir ähnlich gelagert ist: Bei meinem EFH wird das gesamte Dach erneuert und dabei eine Schleppgaube eingebaut. In dem Zuge wollen wir auch gleich eine Solaranlage installieren lassen, die auf Ertrag optimiert ist. Von der Optik her ist In-Dach natürlich schön, aber die Leistungseinbussen und Mehrkosten will ich nicht. Zusammen mit unserem Dachdecker, der bereits eine Anlagen in der Nachbarschaft realisiert hat folgende Idee dazu:

Das Schrägdach (ca 25° Neigung) wird als einfaches Foliendach ausgeführt, darüber kommen die Solarpanele als äussere Dacheindeckung, mit einer Unterkonstruktion, die eine gute Hinterlüftung erlaubt. Ecken, Ränder, Spalten etc werden mit auf Mass geschnittenen Blechen bündig verkleidet, sodass wir eine abgeschlossene und durchgehende Oberfläche haben. Auf der Schleppgaube das Gleiche. Damit sollte das Dach wie ein monolitischer schwarzer Block aussehen. Gegenüber klassischen Indach Anlagen oder Solarziegeln hätten wir deutlich mehr Leistung ohne die Mehrkosten, die Optik wäre aber deutlich schöner als eine klassische Aufdachanlage. DIe Panele und Bleche schützen das Foliendach zusätzlich vor Beschädigung und durch die Neigung ist das Thema Wasser auch gelöst.

Was meint Ihr dazu? Blenden wir etwas wichtiges aus, oder ist das in der Tat eine gute Lösung, wenn das Dach sowieso "dran" ist.